9H AUTO KERAMIKVERSIEGELUNG

Unsere Keramikversiegelung im absoluten High End Bereich ist bekannt im Saarland und die derzeit wohl beste Investition in Ihr Neufahrzeug.
Selbst Kunden aus Trier und Luxemburg nehmen den weiteren Anfahrtsweg gerne in Kauf!

Warum muss ich mein nagelneues Fahrzeug überhaupt versiegeln?

Ihr Neuwagen befindet sich bei Auslieferung in ungeschütztem, absoluten Rohzustand! Treffen jetzt Insekten, Vogelkot, Industriestaub, Blütenstaub, Streusalz, Eis und Schnee auf die empfindliche Lackoberfläche, können diese ungehindert in den Lack Ihres Neufahrzeuges eindringen und dort innerhalb kürzester Zeit (oft reichen schon ein paar Stunden!) erhebliche und irreparable Lackschäden verursachen! Vergessen Sie die Märchen, dass Ihr Autohaus den Lack bereits professionell versiegelt hat. In 99% der Fälle ist dies nicht so, auch nicht bei namhaften Luxus Automarken. 




Wie kann ich mir die Behandlung vorstellen?

Ihr Neuwagen erhält von unseren speziell geschulten Mitarbeitern, in penibler und aufwändiger Handarbeit (nicht selten sind dabei bis zu 20 Arbeitsstunden und mehr erforderlich) eine glasartige Siliziumoxid Beschichtung, die den darunterliegenden empfindlichen Klarlack perfekt schützt. Aufgrund spezieller keramischer Verbindungen wirkt die Versiegelung wie ein durchsichtiger Schutzpanzer. Ihr Lack ist von nun an wesentlich widerstandsfähiger gegen äußere Umwelteinflüsse. In eigenen Versuchen konnten wir die Keramikbeschichtung nur mittels Schleifpaste und Poliermaschine entfernen!






Sie haben noch weitere Fragen zu unserer Keramikversiegelung?

Schauen Sie sich die untenstehenden FAQ an oder noch besser, kommen Sie einfach ohne Termin zur unverbindlichen Beratung und Angebotserstellung bei uns vorbei!


Was bringt eine Keramikversiegelung?

„5-10 Jahre Haltbarkeit“, „selbstheilende Eigenschaften“, „Schutz vor Kratzern“ usw. Diese vielversprechenden Eigenschaften werden Sie sicherlich des Öfteren schon gelesen haben, wenn es um das Thema „Keramikversiegelung“ geht.

Ein ehrlicher und fairer Umgang mit unseren Kunden stellt seit über 24 Jahren die Grundlage unserer Arbeit dar. Wir verstehen uns als Autopflege Dienstleister und nicht als Verkäufer und verlassen uns deshalb grundsätzlich nicht auf Werbeaussagen und Hochglanzprospekte der Hersteller, in denen oft das „Blaue vom Himmel“ versprochen wird.

Alle von uns verwendeten Produkte wurden in eigenen, aufwändigen Praxistests auf Herz und Nieren geprüft. Jede Keramikversiegelung (egal welche Marke) setzt sich im Laufe der Zeit zu und bekommt Kratzer bzw. Abnutzungserscheinungen. Schließlich handelt es sich auch bei einer Keramikversiegelung nicht um ein magnetisches Schutzschild oder um Zauberei. Der besondere Vorteil liegt jedoch darin, dass diese wie ein Puffer wirkt und sich alle äußeren Einflüsse erstmal auf der Versiegelung selbst und nicht auf dem empfindlichen Klarlack befinden (Opfereigenschaft). Durch eine regelmäßige Wagenwäsche, am besten von Hand, lassen sich die meisten Verschmutzungen leicht entfernen. Besonders hartnäckige Verschmutzungen wie z.B. eingebrannter Flugrost, Insektenreste etc. können wir bei Bedarf meist mit einer gründlichen Wäsche oder einer leichten 1-stufigen Politur wieder entfernen.

Der wichtigste Punkt bezüglich Haltbarkeit und Qualität ist neben dem verwendeten Produkt (wir verwenden hier ausschließlich Produkte im High End Bereich, die für den Privatanwender nicht erhältlich sind) die fachgerechte Vorbereitung und das penible Aufbringen der Versiegelung. Auch das Thema Zeit spielt hier eine entscheidende Rolle. Nicht selten investieren wir selbst bei Neufahrzeugen bis zu 20 Arbeitsstunden und mehr in Ihr Fahrzeug, um die bestmögliche Qualität zu gewährleisten. Bei entsprechender Nachpflege kann unsere Versiegelung bis zu 3 Jahre und länger halten.

Kann die Keramikversiegelung abblättern, reißen oder vergilben?

Da sich die Schichtdicke unserer Keramikversiegelung im µ-Bereich (0,001 mm) befindet, kann diese weder reißen, abblättern noch vergilben.

Ich bekomme mein Fahrzeug im Winter, kann ich mit der Versiegelung bis im Sommer warten?

Nein, auf keinen Fall! In den paar Monaten bis zum Frühjahr bekommt Ihr Autolack durch Streusalz, Rollsplitt, Bremsenabrieb uvm. bereits starke Verschmutzungen. Diese müssen dann von uns chemisch bzw. mechanisch (Schleifpaste) abgetragen werden und der Klarlack verliert bereits an Schichtdicke! Terminieren Sie deshalb am Besten unmittelbar nach der Auslieferung des Fahrzeuges bei uns. So ist ein perfekter Schutz von Anfang an gewährleistet.

Wie genau ist denn der Arbeitsablauf bei einer Keramikversiegelung

Bei Neuwagen muss die Lackoberfläche vor der eigentlichen Keramikversiegelung von allen Verschmutzungen penibel befreit werden. Dies wird durch einen mehrstufigen Prozess (Reinigung, Polierung, Entfettung) erreicht. Hierbei werden zudem auch oberflächliche Kratzer, Schlieren und Hologramme beseitigt, die beim Auslieferungsprozess entstanden sind.

Bei Gebrauchtfahrzeugen muss der Autolack einer mehrstufigen Lackaufbereitung unterzogen werden. Hierbei werden Insektenreste, Bremsstaub, Flugrost, Teer, Blütenstaub, Schlieren, Hologramme sowie oberflächliche Kratzer (Waschanlage) entfernt.

Nach der Vorarbeit tragen unsere speziell geschulten und langjährig erfahrene Mitarbeiter die Keramikbeschichtung in einem sehr aufwändigen und mehrstufigen Prozess auf. Da diese Arbeiten sehr gewissenhaft und bis ins kleinste Detail durchgeführt werden müssen, beträgt die Arbeitszeit hierfür nicht selten 15-20 Arbeitsstunden und mehr!

Für die Nachpflege empfehlen eine regelmäßige Handwäsche (idealerweise 2- Eimer Methode) mit ph-neutralem oder leicht saurem Autoshampoo. Anschließend entfernen Sie Wasserreste, um Kalkflecken zu vermeiden. Ein optionales Finish mit einem Detailer (z.B. Sonax Brilliant Shine Detailer) hilft, die letzten Wasserläufer zu entfernen und sorgt für ein frisches Glanzbild. Auf keinen Fall den Lack mit Wachs oder stark alkalischen Mitteln (z.B. Waschanlage) behandeln, da diese die Keramikversiegelung zusetzen. Zudem ist generell das Waschen bei hohen Temperaturen, direkter Sonneneinstrahlung, mit scharfen Reinigern (PH-Wert unter 3 oder über 12), oder Waschbürsten unbedingt zu vermeiden!

Wie funktioniert das mit den Terminen?

Vor einer Terminvergabe müssen wir Ihr Fahrzeug zur genauen Kalkulation von Arbeitsaufwand und Preis besichtigen. In einem persönlichen Gespräch werden wir Ihnen gerne alle offene Fragen beantworten. Kommen Sie einfach an einem trockenen Tag, ohne Termin zur Besichtigung vorbei. Haben Sie Ihr Neufahrzeug bereits bestellt aber noch nicht erhalten, so terminieren Sie am besten so früh wie möglich vor Erhalt des Fahrzeuges, sodass dieses im Idealfall direkt nach der Abholung vom Händler oder Werk zu uns gebracht werden kann.

Wichtig! Unsere Terminvorlaufzeiten können zur Hauptsaison (März-Oktober) bis zu 2 Monate betragen, terminieren Sie deshalb rechtzeitig!

Wie lange muss mein Auto bei Ihnen stehen bleiben?

Wir brauchen Ihr Fahrzeug zur Keramikversiegelung incl. aller notwendigen Arbeitsschritte (Vorbehandlung, Lackpolitur, Keramikbeschichtung und Aushärtung) ca. 2-3 Werktage. Im Anschluss sollte das Fahrzeug die ersten 2 Wochen vor äußeren Einflüssen (Wäsche, Vogelkot, Insekten, unnötiges Berühren) geschützt werden.

Kann man eine professionelle Keramikversiegelung selber machen?

Definitiv nein. Zum selbst auftragen gibt es zahlreiche Anbieter bei den bekannten Online Plattformen. Diese Produkte sind dann speziell für den Endanwender konzipiert. Das von uns verwendete Material kann ein Laie oder Hobbyaufbereiter nicht ohne spezielle Fachkenntnisse, Räumlichkeiten, Ausleuchtung, Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit sowie entsprechender Erfahrungswerte verarbeiten.

Kann die Keramikversiegelung Steinschläge verhindern?

Derzeit gibt es keine Versiegelung am Markt, die Steinschläge verhindern kann.

Gibt es Probleme wenn das Fahrzeug mal lackiert werden muss?

Nein. Spätestens beim Schleifen wird die Versiegelung entfernt. Wenn ein Teil erneuert wird muss ca. 3 Wochen gewartet werden, bis man die ausgetauschten Teile nachversiegeln kann. Übrigens: Bei einem unverschuldeten Unfall übernimmt die Kosten für die erneute Versiegelung die gegnerische Versicherung!

Welche Nachteile gibt es bei einer Keramikversiegelung

Der höhere Preis und die höhere Anfälligkeit für Wasserflecken sind die Nachteile die es zu beachten gilt.

Wie merke ich das die Keramikversiegelung abgenutzt ist?

Sobald das Glanzbild sowie die Farbtiefe sichtbar nachlassen ist es Zeit für eine Auffrischung der Versiegelung. Oftmals ist die Versiegelung aber nur durch Schmutz zugesetzt, sodass mit einer gründlichen Wäsche oder einer leichten Lackaufbereitung sowohl der Glanz als auch der Abperleffekt wieder hergestellt werden können. Sollte die Versiegelung tatsächlich vollständig abgenutzt sein, so kann diese nach einer Aufbereitung einfach wieder neu aufgetragen werden. Alternativ kann auch zu einer Nano- oder Wachsversiegelung gewechselt werden.

Was kostet eine Keramikversiegelung?

Die Preise für unsere Keramikversiegelung liegen incl. aller erforderlichen Vorarbeiten bei ca. 900 € bis 1.600 € je nach Fahrzeuggröße, Lackzustand und Aufwand. Kommen Sie zur Beratung, Preisfestlegung und Terminvereinbarung einfach ohne Termin zu unseren Öffnungszeiten vorbei.

Warum ist eine Keramikversiegelung so teuer?

Vor der eigentlichen Versiegelung muss sich der Lack in einem perfekten Zustand befinden. Selbst bei Neufahrzeugen bedeutet dies, von der Wäsche angefangen über die Polierung bis hin zu den Detailarbeiten teils 10 Arbeitsstunden und mehr. Im Anschluss tragen wir die Beschichtung in einem aufwändigen Prozess auf. Da diese innerhalb von Sekunden aushärtet können wir immer nur kleinere Teilabschnitte bearbeiten. Auch diese Arbeiten nehmen nicht selten 10 Arbeitsstunden und mehr in Anspruch. Auch der Materialaufwand ist bei einer Keramikversiegelung deutlich höher. Zu den eigentlichen Produktkosten der Keramikversiegelung selbst, kommen noch Kosten für die Microfasertücher hinzu. Wir benötigen für jeden Arbeitsabschnitt mehrere, neue Microfasertücher zum Auspolieren, um eine Verschleppung des Produktes auf andere Bauteile zu vermeiden. Diese können nicht wiederverwendet werden und müssen entsorgt werden. Der teurere Preis setzt sich also letztendlich aus den zahlreichen Arbeitsstunden sowie dem höheren Materialaufwand zusammen.